Donnerstag, 22. September 2011

Herbst

Auszug aus meinen schriftlichen Gedanken vom 18. September 2011, ca. 22:20 Uhr, ziemlich burgenlandrotweingeschwängert, daher nicht so sehr auf Details geachtet:
[...] Hab mein 28. Lebensjahr vollendet und fühl mich aber noch wie ... 24?
Jetzt hab ich den Drang zu schreiben.
Ich wollte schon seit Monaten über die wundervolle Sommer-2011-CD schreiben. Jetzt wo der Herbst kalendermäßig immer näher heranrückt, kann ich auch gleich über mein bevorstehendes Herbst-2011-Album schreiben ... ich glaub' schon, dass Chuck Ragans "Covering Ground" die Solo-Platte von Thees Uhlmann nicht vom Thron stoßen wird. Chuck entdeckte ich schon im vergangenen Herbst...
aber den Sänger der Sommer-2011-CD entdeckte ich schon im vorvorvergangenen Sommer.
Meine Sommer-2011-CD ist eindeutig die "es lem" von Ernst Molden.
Quelle: ernstmolden.at
Einzelne Lieder von der CD hörte ich schon vor der offiziellen Veröffentlichung ("Bundesbod", "74A", viele bei der Lesung am 25.03.2011, "Hameau" beim Popfest im Mai 2011). Und nach dem Kauf der CD am 27.05.2011 (dunkle Wolken hingen über Wien, am Nachmittag ging ein heftiger Wolkenbruch los) und dem ersten Anhorchen wusste ich schon, DAS wird die Sommer-2011-CD. Die Lieder habe ich schon so sehnsüchtigst erwartet und nun kamen endlich die ersten Takte von "es lem".
"... ollas kennd es ledsde moe sei, drum soed ma se s uandlech gem, wos d heid no ned glaum kaunsd, wiad muang scho da foe sei, drum nimm da s, do liegds dei lem." (Ernst Molden, "es lem", 2011)
"Blaue Aung, rode Hoa" is eines der schönsten Liebeslieder von EM. Stimmlich harmonisch untermalt von Nino aus Wien, die schönste Passage entdecke ich in "en da zeitung do homs gschriem, dass i hoed auf di, en radio homs duachgsogd, dass des schdimmd, en feansehn homs a mödung brochd, dass a ledsde gschicht no offm is, ob s eam nimmd" (Ernst Molden, 2011). "Beag aus Mist" und "Neiche Wohnung" finde ich noch etwas sperrig... aber das ist nicht so schlimm... ich kann mich auch an "Prove It All Night" in der "Darkness" gewöhnen ... so ähnlich ist es ;-)
"Flagduam" und "Joe Zawinul Park" erzählen vom Lokalkolorit in Erdberg ... die schönsten Geschichten finde ich in "74A" und "Schlochdhausgossn", "Bundesbod" ist so schön gesungen, das "en zehnajoa, aufaung juli, med dia en bundesbod" ist zum Ohrwurm geworden. "I dadad schbüün" ist die witzigste Nummer mit einem Schuss ernsthaftem Hintergrund auf dieser Platte.
Und ... "Hameau" ... setzt die Krone auf. Bin wegen diesem Lied auch endlich den Stadtwanderweg Nr. 3 gegangen. Wiederholung nicht ausgeschlossen.
Ein schönes, in sich stimmiges, gelungenes Album hat Ernst Molden mit seinen Musikanten geschaffen. Und in diesem Sommer, der bald zu Ende geht, war die CD am häufigsten in meinem CD-Spieler... wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, mich entspannen wollte; einfach nur Musik hören wollte; Musik mit Text in mir aufnehmen wollte (dazu gibt das "Liederbuch" von EM) - "es lem" war .. ist die ideale CD.
Selbst wenn der Sommer vorbei sein sollte ... für dieses Jahr zumindest .. "es lem" ist einer meiner größten Schätze in meiner CD-Sammlung... [...]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen