Freitag, 7. Oktober 2011

05.10.2011 - Ernst Molden & Walther Soyka im Theater am Spittelberg

Tja, so schnell hat sich der Sommer verabschiedet und ich gewöhne mich ganz schnell an die Wärme und an den Geschmack von Sonnentor-Tee.
Bevor ich mich heute abend auf den Weg in die Arena zu "The Revival Tour 2011" mache, vorher noch ein kleiner Bericht über ein wunderschönes Konzert vergangenen Mittwoch im Theater am Spittelberg:
http://www.rosenstolz.at
Im Rahmen von "Wien im Rosenstolz" (Ortswechsel: bisher immer im leidlichen Café Schmid Hansl, diesmal im Theater am Spittelberg) nutzen Ernst Molden & Walther Soyka, unterstützt von Sibylle Kefer, einen Abend, um das Album (ja, mein Sommer-2011-Album) "es lem" und auch andere Lieder vorzustellen.
Theater am Spittelberg, 2. August 2011: Walther Soyka, Willi Resetarits und Ernst Molden.
Ernst Molden sah ich das letzte Mal live mit Walther Soyka & Willi Resetarits am 2. August 2011 im Theater am Spittelberg. Das ausverkaufte Konzert war entgegen meiner Erwartungen nicht gerade mitreißend - keine Ahnung, warum. Ich fand das Konzert von den drei Herren plus Hannes Wirth am 10. Juli 2010 viel besser - oder auch das wunderschön berührende Stubnblues-Konzert am 14. Juli 2011, beide im Theater am Spittelberg. Vielleicht ist es mir an diesem Tag nicht besonders gut gegangen oder mir hat Hannes' prägende elektrische Gitarre gefehlt, wasweißichdenn?
Es zeichnet sich ab, dass aufgrund Abwesenheit von Willi R. das Konzert nicht ausverkauft sein wird - ist auch im Saal zu sehen, was mir aber unverständlich ist, weil die zwei Herren und eine Dame ein unsagbar schönes Konzert geboten haben.
Walther Soyka und Ernst Molden
Die gute Neuigkeit gleich am Anfang: Der Schnauzer von Ernst Molden ist ab! So schaut er doch viel besser aus - ich kann mich noch sehr gut an meinen "Schock" erinnern, als ich ihn das erste Mal mit der Rotzbremse bei der Lesung in der Buchhandlung Frick sah.
Interessant war, dass EM das Konzert stehend bis zum Schluss dargeboten hat - war für mich in diesem Rahmen neu. Aus "es lem" wurden fast alle Lieder außer "Blaue Aung rode Hoa", "Neiche Wohnung", "Joe Zawinul Park" und "Beag aus Mist" gespielt. Spaßig fand ich seine Einleitungen zu "74 A", der ursprüngliche Titel hätte "Oage Gegend" heißen sollen und zu "I dadad schbüün", als er meinte, dass das Schreiben (im Sinne von Bücher schreiben) familienfeindlich sei und EM daher Ex-Schriftsteller ist (schade!).
Walther Soyka, Ernst Molden, Sibylle Kefer
Die schönsten Lieder an diesem Abend waren "Da Wind" ("Weltuntergangstimmung" laut EM), "Es lem", beim Mithören und Mitsingen des Refrains wurden meine Augen etwas feucht, "Bundesbod", "Woed aus Rauchfeng" (EM erzählte wieder von der Bunkerei und dass er auf den Koloniakübeln gesessen ist ... aber ich höre das immer wieder gern.) und als Obershäubchen das Lied aus dem Album "Wien" - "Nach dem Regen", die Begleitstimme von Sibylle Kefer hat so schön mit den männlichen Stimmen harmoniert.

Danke für den sehr schönen Abend - ich freue mich auf die nächsten Termine und bin schon auf den 17. Oktober (Molden/Resetarits/Soyka/Wirth im Theater am Spittelberg) gespannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen