Mittwoch, 26. Oktober 2011

Die Nacht auf den Nationalfeiertag

Quelle: medienmanufaktur.twoday.net
Ich war selbst bei diesem Konzert am 25.10.2009 dabei...
Die DVD habe ich mir auch nicht sofort gekauft, weil eines der wichtigsten Lieder des Abends sich nicht auf der DVD befindet. Der "Kätscha" (besser bekannt als "The Wrestler" von Bruce Springsteen) durfte aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden... auch nicht einmal auf der "Weidafoan".
Eigentlich kaufe ich mir gern und sofort Produktionen, wo ich auch live dabei war - eher "sofort" als " gern". Aber bei dieser DVD ließ ich mir wirklich Zeit, was auch am Preis lag.
Doch heuer Anfang Oktober verirrte ich mich wieder im SATURN Gerngross und stehe, wie so oft, bei den Regalen der österreichischen Musikanten und entdeckte dort die DVD für 9,99 EUR. "Guter Preis", dachte ich mir, "nimm sie doch endlich mit." Des weiteren fiel mir noch ein, dass ich am heurigen Nationalfeiertag (so wie 2009) wieder lernen müsste, also, könnte ich mir doch vorher einen schönen Abend mit der DVD machen.

Den schönen Abend habe ich... es war ein schönes Konzert im Schutzhaus zur Zukunft auf der Schmelz, auch wenn mich die Oktoberfest-Atmosphäre nicht so sehr vom Tisch gerissen (lange Tischreihen) und mich davon abgehalten hat, die Konzerte 2010 und 2011 in der selben Spielstätte wieder zu besuchen.

Die Produktion der DVD ist leider auch nicht 1A. Der Klang ist an den Stellen ziemlich überdreht, wenn Ernst Molden zu tief singt oder Heinz Kittner zu sehr auf sein Schlagwerk haut. In "stagl ma d schui" ist die Synchronisation bei der Kamera, die auf Willi Resetarits gerichtet ist, ziemlich miserabel - zum Glück verbessert sich diese im Laufe von "bahnhof". In "schbed in summa" wirkt das Gitarrenintro von Hannes Wirth leider nicht so eindringlich, wie es sein sollte und ich glaubte eine ziemlich klangliche Übersteuerung bei "hammerschmiedgossn" zu hören.
Dafür ist das Bild bzw. der Schnitt bei dieser Produktion eigentlich recht gut - ok, manche Farben bzw. Bildeinstellungen sind recht eigenwillig, aber was den teilweise breiigen Sound anbelangt, bin ich doch vom Bild positiv überrascht.
Dennoch alles in allem eine lieb gemachte DVD von einem schönen Konzert, die ihre 9,99 Euronen wert sind.

Was mir ein Rätsel ist: Wenn auf espressorosi.at steht, dass als letztes Lied "Wenn das Baby schläft" gespielt worden ist, warum hat das Lied von Ernst Molden nicht auf der DVD geschafft? Und ein weiteres Rätsel ist mein Gedächtnis, ich habe wirklich vergessen, dass EM dieses wunderschöne Lied auch bei diesem Konzert gespielt hat ;-)
Zum Schluss noch ein paar bildliche Eindrücke:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen