Mittwoch, 29. Februar 2012

24.02.2012 - Harry Ahamer im Metropol

Begleiterscheinungen: 
Alle vier Jahre ein 29. Februar! Vor vier Jahren war ich das letzte Mal Schifahren :-/, kaufte mir im Innsbrucker müller die "Voom Voom Vanilla Camera" vom Wolferl um 9,99 EUR... und heute werde ich auf YouTube von "Swallowed Up (In The Belly Of The Whale)" gequält und eigentlich zum ersten Mal in ihrem Fan-Dasein muss die Sori wirklich ernsthaft überlegen, welche Ausgabe von der "Wrecking Ball" sie am Freitag, 2. März kaufen wird... unglaublich!
 Aber das erste Album 2012 hat sie sich schon letzten Freitag besorgt... samt dazugehöriger Präsentation im Rahmen eines Konzerts im Wiener Metropol.

Harry Ahamer hat nach "steh auf" sein zweites Mundart-Album mit dem Titel "zuwa" veröffentlicht.
Ich erlebte ihn zuerst als Gastmusikant bei DENK im Orpheum am 5. Dezember 2009, wo er mit Birgit "Mia zwa" im schönsten Oberösterreichisch sang. Inzwischen war mehr als ein Jahr vergangen und ich sah ihn beim Stadt.Fest.Wien Ende Mai 2011 wieder, kurze Zeit später im Local, wo ich mir "steh auf" und "da summa is do" kaufte und später dann noch einmal mit seinen Musikerkollegen in der Krieau.

Harry Ahamer ist ein Musiker zum "Anfassen". Das ist sicher ein Grund, warum ich seine Musik gern höre und neuerdings ihm auch sehr gern zuschaue. Er wirkt bodenständig, er wirkt ehrlich, er spielt leidenschaftlich Musik, er macht es gern - und er freut sich wirklich, wenn's dem Publikum gefällt und es ihm auch anerkennt.










Harry Ahamer und Markus Marageter bei "wundasche"
Meine liebsten Lieder aus dem neuen Album sind "Tankstö", "I wü mei Ruah", "Zuwa" und "Wundasche". Ich freue mich schon sehr auf das nächste Konzert am 22. April im Schutzhaus zur Zukunft.
Und das Beste kommt zum Schluss:
Nach dem Konzert ließ ich mir die neue CD, Autogrammkarte und Setliste von Harry signieren. Kurz darauf bat ich meinen Begleiter M., auf diese Sachen aufzupassen, während ich mein Geschäft erledigen musste - in der Zwischenzeit wurde M. zweimal von irgendwelchen "Fans" auf Autogramme angesprochen, weil sie ihn für den Pianisten Markus Maregeter hielten *kicher*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen