Freitag, 11. Mai 2012

09.05.2012 - Ernst Molden im Gasthaus Goldmarie

Nach dem Konzert am 18. April 2012 in der Kulisse hatten Charlie Bader und ich Gelegenheit für ein kurzes Gespräch und er lud mich auf ein spezielles Konzert am 9. Mai im Meidlinger Gasthaus Goldmarie ein. Ich brauchte nicht lange zum Überlegen und sagte gern zu.

An diesem Tag war ich vorher noch auf Arbeit und auf der Uni, wobei letztere mir wieder den Tag verdorben hat - also war es nur gut, wenn ich den Tag mit einem netten Konzert abschließen konnte.

Nach 18:30 Uhr traf ich im Gastgarten ein und rechnete damit, dass ich bis zum Konzertbeginn mich alleine mit den aktuellen Ausgaben von "KURIER" und "profil" unterhalten werde. Dazu kam ich nicht :-) , weil ich mich an einem Tisch mit Renate und Hans setzen konnte - die beiden lernte ich letztes Jahr beim Schlangestehen vor dem Theater am Spittelberg kennen.

Kurz vor 20 Uhr sprach Ernst Molden ein paar einleitende Worte zu seinem neuen, diesmal rein solo, Album und dass er diese Platte Lied für Lied durchspielen wird.



Das Konzert war sehr stimmig, nur Molden alleine mit Gitarre und Harp schaffte es, dem lauschenden Publikum mit seinen Liedern und den Geschichten zwischendurch in seinen Bann zu ziehen. An einem so lauen Abend in netter Atmosphäre im gemütlichen Gastgarten habe ich ziemlich wenig Fotos gemacht, weil ich ihm einfach nur zuhorchen wollte (auch wenn ich nicht alles mitbekommen habe).
Als Zugaben spielte er noch seine wienerische Bearbeitung von "John Henry" (als Vorgeschmack auf "100 Jahre Woody Guthrie" Ende Oktober im Wiener Metropol) und ein ganz neues Stück, "was er vor acht Tagen im Prater" (also am 1. Mai) geschrieben hat.

Nach dem Konzert kam ich dann in kurze Verzweiflung, weil ich mein Vorhaben, zumindest für diesen Monat keine CDs kaufen zu wollen, wieder über Bord werfen würde ... auch war ich anfangs etwas verstimmt, dass ich das neue Werk als LP kaufen "musste" - aber vielleicht kaufe ich mir dann doch einen Plattenspieler, so wie EM seine Hoffnung im Pressetext verlautbart hat. (Aber dann fürchte ich mich wirklich vor dem Sammeln...)
Aber ich tat es doch - und am darauffolgenden Abend habe ich mir die CD angehört. Ersturteil: Ernst Molden in seiner klaren, reinen Form. Der musikalische Klang der CD ist für meine Ohren ein Traum. ("komischa glaung" ist tatsächlich etwas anderes...)
Abschließend erlaube ich es mir, den Titel seiner neuen LP (mit gratis CD) leicht abzuwandeln ... es woar "a so a scheena obnd".

Danke Charlie für die Einladung,
danke Ernst für das Konzert,
danke Ernst noch einmal für die schöne Signatur meiner LP (Nr. 86 von 1.000),
danke Renate & Hans für Eure nette Gesellschaft.

Sori, das "Hasenherz"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen