Montag, 21. Oktober 2013

Hörgeräte-Tagebuch # 5

3. Oktober 2013 – ca. 17:30 Uhr:
Was ich beim letzten Eintrag nicht erwähnte, ist, dass der AudioBeamer seit meiner Rückkehr nach Wien zum „Spinnen“ anfing. Ich schloss das Gerät wie gehabt an meinen Fernseher an. Stellte mittels längeren Knopfdrucks auf den Hörsystemen die Verbindung her, ertönte nach ca zehn Sekunden die Melodie, dass die Verbindung unterbrochen war. Darüber irritiert, steckte ich alle Kabel vom AudioBeamer ab und wieder an. Ich drückte auf allen möglichen Knöpfen herum, nahm das Ding auseinander. Nix. Via Adapter konnte ich das Gerät nicht an den Fernseher anschließen, weil die Audiosteckdose zu tief war. Da ich keine Bedienungsanleitung zur Hand hatte, lud ich mir am nächsten Tag von der Webseite von GN ReSound die Anleitung als PDF herunter und studierte den Text genau und kam zum Schluss, dass ich eigentlich gar nicht falsch gemacht haben könnte. Ich tat dies, was ich auch vor meiner Abreise nach Erfurt getan habe… ich wüsste nicht, was ich dieses Mal anders gemacht haben könnte. Außerdem versuchte ich am Abend wieder, via AudioBeamer fernzuschauen. Ich tat (fast) alles: Kabel raus- und reinstecken, auf allen möglichen Knöpfen drücken… nichts. Das Leben kann manchmal hart sein!
Das Mini-Mikrofon und sein häufigstes Einsatzgebiet: Meine Musikanlage.
Enttäuscht darüber, stieg ich auf das Mini-Mikrofon um, welches auch einen Audio-Ausgang hat – via Kabel konnte ich von meiner Anlage prima Musik hören und der Stecker passte auch in die Audiobuchse vom Fernseher. So war hörbares Fernsehen wieder möglich, aber a Ausweg is des ned! Für ein paar Tage behalf ich mir das Fernschauen via Mini-Mikrofon und gestern wollte ich wieder mit dem Gerät auf ARD einen Film anschauen. Steckte das Kabel an den Fernseher an, schaltete das Mikrofon ein und stellte die Verbindung zu den Hörgeräten her. Hörte auch die Erkennungsmelodie für „Verbindung hergestellt“. So weit, so gut.
Bis nach zehn Sekunden.
Ertönte doch tatsächlich die Melodie für „Verbindung unterbrochen“… WTF???
Hier wieder ausgesteckt, ausgeschalten, geprüft, ob auch alles passt und ob das Kabel auch wirklich an den beiden Buchsen steckt. Unbefriedigt sah ich mir dann den Film nur mit meinen Hörsystemen ohne Zubehör an und während der 90 Minuten schaltete ich ständig zwischen dem Normal- und Omni-Modus um, ohne sicher zu sein, welcher Modus am besten war.
Positiv zu erwähnen, dass ich beim Englisch-Kurs auf Arbeit das Mini Microphone meinem Englisch-Dozenten ansteckte und die Verbindung klappte reibungslos. Der Dozent war auch nicht so weit weg von mir und es war auch keine riesige Topfpflanze im Weg. Das Verstehen von englischen Vokabeln fiel mir sogar viel leichter und ich bekam sogar ein „Sorina, can you hear me better?“ gefragt. Süß…
Auf diese Probleme sowohl mit dem AudioBeamer als auch mit dem Mini-Mikrofon sprach ich die Akustikerin beim heutigen Termin in der Früh an. Hinsichtlich AudioBeamer verfolgten wir die Sache nicht wirklich weiter, weil - wie schon im letzten Beitrag erwähnt – ein neues Modell bald kommen sollte. Dadurch gab ich gleich das Gerät bei ihr ab. Dennoch löste ich bei ihr schon ein großes Rätselraten aus, dass ich mit diesen eigentlich recht angenehmem Zubehör doch solche Schwierigkeiten hatte.
Bezüglich Mini-Mikrofon wurde ein Update durchgeführt und ich steckte das Mikrofon via Kabel in das institutseigene Radio an und konnte ohne Probleme „Crazy Little Thing Called Love“ verstehen. Ich werde das Gerät einfach weiter „beobachten".
Da ich auch mit den derzeit aktuellen Einstellungen der Hörsysteme nicht sehr zufrieden war, ersuchte ich die Akustikerin, die ursprünglichen Einstellungen an die Geräte wieder vorzunehmen und nun bin ich wieder glücklich darüber.
Aus menschlichen Gründen hat meine Akustikerin leider darauf vergessen, mein rechtes Ohrpassstück nachzubestellen. Einen neuen Termin haben wir vorerst nicht ausgemacht, der wird dann vereinbart, wenn das rechte Ohrpassstück und auch hoffentlich das neue AudioBeamer da sind.

14. Oktober 2013 – 19:00 Uhr:
Vergangenen Donnerstag erhielt ich einen Anruf von der Hörgeräteakustikerin. Sie teilte mir mit, dass sowohl Ohrpassstück als auch der neue AudioBeamer da sind. Somit vereinbarten wir für den 14.10. um 16 Uhr einen Termin.
Ich hatte bezüglich neuen Ohrpassstücks mehr Bedenken als beim neuen AudioBeamer. Wird das Hören wieder gewohnt sein oder muss doch etwas großartig umgestellt werden? Nachdem ich das Otoplastik drinnen hatte, glaubte ich für die ersten 10 Minuten, dass alles passe, doch das Gefühl, meine Hörgeräteakustikerin redet leise und ich rede nasal, wurde immer stärker. Also, wird an dem Ding herumgeschliffen. Besser? Ja, etwas. Nahm sie mir das Teil wieder ab. Bekam es nach kurzer Zeit wieder hineingesteckt und stellte mit Schrecken fest, dass meine Stimme so richtig bärig brummt. Nur noch irritiert, teilte ich ihr meinen Eindruck mit. Nun wurde wieder gebohrt und geschliffen und endlich war ich wirklich zufrieden.
Am neuen AudioBeamer musste bei der mitgelieferten Fernbedienung die Einstellungen vorgenommen werden. Warum, fragt der Laie? Die Betroffene antwortet gerne: Damit bei der Fernbedienung auch die Programme, die ich händisch an meinem Hörsystem ausführe, angepasst sind. Ich habe die Möglichkeit, mit der Fernbedienung die Programme umzustellen. Auf der Fernbedienung sind aber noch mehr Tasten drauf. Eine mit einem Plus-Symbol (eh schon bekannt, lauter drehen) und eine mit einem Minus-Symbol (also, leiser drehen) und da geht es schon los. Wir waren mit einer Fernbedienung gesegnet, die von der Bedienung (ich glaube, man nennt dies „Haptik“) eher schwer ging und wenn man nicht so ganz richtig auf die Programmtaste drücken tut, kann ich bei der Fernbedienung überhaupt nicht die Laustärke meiner Hörgeräte regeln, sondern ich kann bei allen möglichen Tasten nur zwischen den einzelnen Programmen springen. Also rief die Akustikerin umgehend den Techniker von GN ReSound Österreich an und forderte eine neue Fernbedienung an. Dennoch nahm ich dieses störrische Modell und die neue Version des AudioBeamers mit. Optisch ist das Nachfolgemodell schöner und handlicher … ich hoffe sehr, dass es auch reibungslos funktioniert.

18. Oktober 2013:
Heute Mittag wurde ich wieder von meiner Hörgeräteakustikerin angerufen, in Ermangelung eines Telefonclips (zuhause gelassen und ich war unterwegs) musste ich mich auf den „Knopf“, der auf meinem Mobiltelefon angebracht war, verlassen. Erstaunlicherweise verstand ich sie sehr gut, obwohl ich mitten im Verkehrslärm war. Zu üben ist noch das richtige Halten des Mobiltelefons, weil mein Hörgerät ständig zwischen dem von mir eingestellten und dem Telefonmodus sprang.
Ach ja, der Grund für ihren Anruf: Die neue Fernbedienung ist da. Nur, der neue AudioBeamer will auch nicht funktionieren. Die selben Szenen spielten sich wie oben ab.

21. Oktober 2013:
Zornig, angefressen biszumgehtnichtmehr … die Technik is a Hund! Heute Nachmittag stattete ich dem Institut wieder einen Besuch ab und erhielt die neue Fernbedienung. Auf die Problematik des AudioBeamers wurde wieder eingegangen und ich erhielt den Tipp, dass ich doch die Batteriefächer von den Hörsystemen öffnen sollte (ausschalten halt), den AudioBeamer anschließen, die Paarungstaste drücken und dann die Batteriefächer schließen sollte. Und anschließend die Verbindungstaste drücken. Nun zuhause angekommen, war ich genauso erfolgreich wie vor ein paar Tagen.
Und zu allem Überfluss scheint sich diese Fehlstellung auf das Mini-Mikrofon auszuwirken. (Siehe obiger Eintrag vom 3. Oktober.) Mit dem Ding kann ich auch nicht mehr die Verbindung zu den Hörgeräten herstellen und damit Musik hören oder fernschauen.
Ich wollte mich nicht mit der Situation abfinden und rief die Hörgeräteakustikerin an und erzählte ihr von meinem Problem. Sie setzte sich mit dem Techniker von GN ReSound in Verbindung und rief mich zurück, dass ich die oben beschriebenen Schritte wiederholen und nur einmal die Paarungstaste drücken soll. Irgendwie gelang es mir, über dem AudioBeamer wieder zu hören zu und ich war leider zu voreilig und wollte herausfinden, ob nun das Mini Microphone auch funktionieren würde – eben nicht. Also, Bedienungsanleitung aufgeschlagen und ich nahm das Mini Microphone auseinander und drückte auf die Paarungstaste. Hörte nun über das Mini Microphone. Fein. Schaltete wieder zum AudioBeamer um, es ging, ich wiederholte diesen Vorgang mehrmals und nun wurde ich wieder angerufen und es heißt, ich hätte das Mini-Mikrofon über den 2. Kanal hören sollen und irgendwie ging dann gar nichts mehr. Ich musste über die Fernbedienung die Kanäle zum AudioBeamer und Mini-Mikrofon aktivieren und es ging dann alles nur schief, was nur schiefgehen konnte.
Was uns nur übrigbleibt: Mit den ganzen Gerätschaften zum Hörgeräteakustiker marschieren und mal sehen, was dabei herauskommt.
Das X zeigt die fehlgeschlagene Verbindung zwischen den Hörgeräten und dem Unite TV.

Neue Fernbedienung, altes Problem.

Mit diesen Geräten werde ich zum nächsten Termin kommen.
Abgesehen davon, dass ich mit meinen GN ReSound Verso sehr glücklich bin, denke ich nicht daran, den Titel in „Hörgeräte-Zubehör-Tagebuch“ umzubenennen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen